Neue Leute kennenlernen – spielend leicht!

26 Sep

Das Nürnberger Startup Socialmatch glaubt an seine Geschäftsidee: „Es war noch nie so leicht neue interessante Leute kennenzulernen.“

Es kann deprimierend sein, einen Partner oder Anschluss in einer neuen Stadt zu suchen.

Die Arbeitswoche ist oft zu durchstrukturiert, um sich auf weitere zeitraubende Freizeitangebote zu stürzen. Eine andere Möglichkeit, das Internet ist voll von Angeboten, die das Social-life vereinfachen sollen. Der erste Kontakt ist jedoch anonym, meist teuer und zeitaufwändig. Die anschließenden Treffen sind nicht selten ein Reinfall.

Das Startup Socialmatch hat dieses Problem erkannt und möchte seinen Kunden diese Hürden ersparen. Die zwei Gründer Patrick und Valentin sind davon überzeugt, dass es mit ihrem Konzept spielend leicht sei, Kontakte zu knüpfen. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Es ist Dienstagabend in einer Nürnberger Szene Kneipe. Neun junge Leute im Alter von 20 und 30 Jahren sitzen an einen Tisch lachen und unterhalten sich. Vieles deutet auf eine gesellige Runde unter Freunden hin, doch die meisten sehen sich heute zum ersten Mal.

Laut der Internetseite www.socialmatch.de ist Socialmatch eine Veranstaltungsreihe in Bars, bei der sich neue Leute bei einem Spiel kennenlernen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn Mitspieler beschränkt. Durch den Abend leitet ein Socialmatch Spielleiter, der den Teilnehmern das Spiel erklärt und animierend durch den Abend führt.

An diesem Abend ist Andreas Spielleiter. Er wurde von Socialmatch geschult, gleich von vornherein gute Stimmung in die Truppe zu bringen. Das gelingt ihm offenbar. Eine Getränke- und zwei Spielrunden später kichern die Teilnehmer wie junge Teenager und kennen sich allesamt beim Vornamen.

Mitgründer Patrick erklärt das simple Konzept: „Wir glauben, dass das Kennenlernen von neuen Leuten einfacher und mit mehr Spaß als bisher möglich ist.“ Aus dieser Überzeugung heraus sei ein einfaches und einmaliges Event zum Kennenlernen entstanden.

Eine der Teilnehmerinnen ist Karin. Sie lebt seit knapp drei Monaten in Nürnberg und ist über Facebook auf Socialmatch gestoßen. Sie sei wegen eines Jobs hier und es sei nicht leicht für Sie, in der Stadt Anschluss zu finden.

Valentin der zweite Gründer kennt dieses Problem auch, er sei damals wegen seines Studiums in eine fremde Stadt gezogen „Ich kenne dieses schöne Gefühl wie es ist, endlich in der neuen Stadt angekommen zu sein und seine Leute zu haben, mit denen man abends etwas unternehmen kann. Bis es so weit ist, investiert man aber oft viel Zeit, das wollten wir ändern.“

Der Abend scheint derweil so richtig Fahrt aufzunehmen. Karins rechter Nachbar Jakob, der für eine Runde eine Schultermassage von einer Mitspielerin erhält, ist mit dem Würfeln an der Reihe. Er landet auf einem Aktionsfeld. Spielleiter Andreas verkündet so gleich seine Aufgabe. Jakob soll eine Geschichte aus Begriffen spinnen, die ihm die anderen Teilnehmer vorgeben müssen.

Wieder ertönt lautes Lachen in der Runde, als Jakob eine lustige Geschichte von einem Priester erzählt der sein Gelübde nicht ganz so ernst nimmt.

Das Spiel, das an diesem Abend gespielt wird, ist ein Gesellschaftsspiel, bei dem sich witzige Aktions- und Gruppenaufgaben mit unterhaltsamen Quizfragen wechseln und das Kennenlernen spielend leicht machen.

Patrick meint, das Spiel sei so aufgebaut, dass man sich stufenweise kennenlernt, ohne dies wirklich zu merken. Denn beim Kennenlernen kommen immer die gleichen Muster zum Tragen. Man müsse tausendmal erklären, welchen Job man ausübe und dass man am liebsten Pizza esse. Durch das gemeinsame Spielen erfahre man sehr viel über die anderen Teilnehmer. Das Spiel sei nur Mittel zum Zweck. Im Vordergrund stehe immer das Wohlbefinden der Teilnehmer und gute Unterhaltung.

Nach einer dreiviertel Stunde fordert Andreas die Spieler auf, sich einmal komplett umzusetzen. Dadurch solle gewährleistet werden, dass jeder sich mit jedem austauschen könne.

Antonia eine 26 jährige Medizinstudentin aus Erlangen sitzt nun neben Ralph 29 der bei Adidas arbeitet. Antonia ist Single und auf die Frage, ob sie hier sei um Männer zu treffen antwortet Sie, „Ich habe keine Ahnung, was der Abend bringen wird. Ich wollte das hier einfach mal ausprobieren. Es ist aber schon interessant, wenn sich die Teilnehmer zu Beginn eher anschweigen und beim Spielen löst sich dann alles.“

Socialmatch achtet bei der Buchung der Events über ihre Website, dass das Verhältnis Männer zu Frauen in etwa ausgeglichen ist. Das Event kostet 19 Euro und kann mit bis zu zwei weiteren Freunden besucht werden.

Der Abend neigt sich dem Ende und das Spiel hat einen Gewinner. Ralph konnte insbesondere bei den Quizfragen punkten und bekommt einen von den Gründern kreierten Pokal überreicht.

Valentin sagt, gewinnen sei nicht das Entscheidende und verpackt das Wesentliche der Veranstaltung in ein altes Sprichwort „der schönste Gewinn beim Spiel ist der einer Freundschaft!“

Sabrina Behrens, 27.Juli 2014

www.socialmatch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.