Anschluss in der Stadt finden – Hast du schon mal etwas allein durchgezogen und es hat sich gelohnt?

15 Feb

Ich bin seit 5 Monaten in der Stadt, gehe jeden Tag den gleichen Weg zur Arbeit, sitze jeden Tag um 20 Uhr am Computer und versuche mich am Online-Dating, gehe jede Woche den gleichen Weg zum Einkaufen und ein Mal im Monat allein ins Kino.

Und genau diese Routine erinnert mich daran, wie sehr ich mit dem Socializing auf der Stelle trete. Es geht mir momentan nicht gut damit, allein zu sein. Ich hab mir vorgenommen, von nun an das Kennenlernen neuer Leute aktiver anzugehen und endlich Anschluss in Nürnberg zu finden. Auch wenn ich mich in der Vergangenheit wie ein Außenseiter gefühlt habe, wenn ich alleine weg ging. Aber immer noch besser als allein zu bleiben!

Heute Abend werde ich mich unbesiegbar fühlen. Ich bereite mich wie zu einem Kampf vor und wähle meine Waffen sorgfältig aus: Ich ziehe mein neues, gepunktetes Kleid an, das meine Figur betont und in dem ich mich trotzdem sehr wohl fühle. Nachdem ich mich geschminkt habe, setze ich zum krönenden Abschluss noch eine rosafarbene Perücke auf – ein Überbleibsel vom letzten Fasching.

„Rosa Perücke“ denkt ihr euch jetzt? Warum nicht? Auffallen heißt die Devise. Außerdem fühle ich mich in der Verkleidung weniger verletzlich. Dann kann es ja endlich losgehen, Nürnberg ich komme!

Im Alleingang neuen Anschluss in Nürnberg finden

image-3

Ich weiß auch schon wohin: in die Große Freiheit, eine neue Kneipe, die im hippen Teil der Stadt liegt. Auf den Strassen ist wenig los und ich befürchte, dass es in den Kneipen heute ähnlich ausschaut. Vielleicht hab ich mich ganz umsonst so aufgestylt, denk ich mir.

Der erste Eindruck den ich von der Grossen Freiheit gewinne, ist schon mal gut. Eine gemütliche Kneipe im Hafenschänkenstil, viel Holz und es gibt Fischbrötchen für den kleinen Hunger. Außer mir hängen zwei Jungs mit ihrem süßen Hündchen an der Bar ab und weiter hinten sitzt eine Gruppe, laut lachend im Gespräch. Die Leute aus der Gruppe sehen recht sympathisch aus und haben offenbar etwas zu Feiern. Gerne würde ich mich dazu gesellen, sie kennenlernen und mitlachen. Ich weiß aber nicht so recht, wie ich das anstellen soll. Als ich mich ihrem Tisch nähere, knallt es plötzlich mehrmals laut auf und alle Augenpaare richten sich blitzschnell neugierig in meine Richtung. Irgendein Scherzkeks hat wohl Knallerbsen auf dem Boden ausgelegt und ich steh Dank ihm auf einmal im Mittelpunkt.

„Coole Perücke“ meint eines der Mädels zu mir und ich lächle dankbar zurück. Jemand aus der Runde fragt, ob ich allein hier wäre und nicht Lust hätte, mit ihnen einen Schnaps zu trinken, da Lisa heute ihren Geburtstag hier feiert. Ich sagte natürlich “jaaaaaa“ und war froh, nicht alleine dumm rumstehen zu müssen und so zu tun, als wäre das höchst natürlich und angenehm.

Als die beiden Jungs an der Theke mitbekommen, dass ein Geburtstag gefeiert wird, kommen sie auch rüber und geben eine Schnapsrunde nach der anderen aus. Ich komme mit meinen direkten Tischnachbarn gut ins Gespräch und genieße die entspannte Stimmung bis plötzlich Jemand den Anfang macht aufzubrechen und auf einen Schlag alle eine Entschuldigung murmeln: von wegen“…hrmff, früh aufstehen…viel Arbeit…“ und auch das Geburtstagskind ist untröstlich – „schön war’s!“, “tschüss, tschüss“…Bussi, Bussi.

 Mit neuen Freunden das Nachtleben begegnen

Es bleiben noch Caro, Tom, Janina und ich, offenbar die Einzigen, die morgen nicht arbeiten müssen. Caro ist schon gut betrunken und hat  noch keine Lust, nach Hause zu gehen. Sie überredet uns noch in die Mitte Soundbar zu fahren, um dort Tanzen zu gehen; sie würde auch das Taxi zahlen.

Dort angekommen stellen wir leider fest, dass der Club Mittwochs geschlossen hat und Caro überrumpelt uns alle, indem sie den Taxifahrer kurzerhand zu ihrer eigenen Wohnung in der Südstadt lotst, weil sie dort mit uns weiter feiern möchte. Na das kann ja noch ein lustiger Abend werden! Wir sind schon eine seltsame Konstellation, da wir uns alle untereinander kaum kennen. Soweit ich das erkenne, ist nur Tom mit Janina bekannt. Caro hat uns nicht zu viel versprochen, denn sie hat eine wirklich einladende Wohnung und versorgt uns sehr großzügig mit alkoholischen Getränken. Während Caro, inzwischen völlig betrunken, immer redseliger wird und sentimentale Geschichten aus ihrem Leben zum Besten gibt, spielen Janina und ich auf dem Boden Kapseln, ein Trinkspiel, das wir beide noch aus unserer Jugend kennen. Tom hält sich eher im Hintergrund, beobachtet alles oder spielt den DJ an Caros Laptop. Ich hätte nicht gedacht, dass der Abend noch so lustig verläuft. Alles etwas verrückt, aber sehr witzig.

Die Heimreise von der Party

Gegen 5 Uhr früh beschließen Tom, Janina und ich so langsam mal ans Heimfahren zu denken und uns ein Taxi zu teilen. Doch dann merk ich, dass ich meinen Schlüssel nicht mehr habe. Voller Panik durchsuche ich alle Taschen und alle helfen mir suchen, wobei wir die halbe Wohnung auf den Kopf stellen. Wir rufen sogar bei der Taxizentale an, in der Hoffnung, der Taxifahrer hätte meinen Schlüssel in seinem Wagen gefunden. Nichts! Mist, aber das wäre nicht das erste Mal, dass ich in meine eigene Wohnung einbrechen müsste. Also schnappe ich mir jetzt, auf einen Schlag ziemlich ernüchtert, erst einmal ein Taxi zu mir nach Hause.

Zu allem Unglück muss ich auch noch an einem Donnerstag früh um 5.30 Uhr meine Nachbarn rausklingeln, damit ich zur Haustür reinkomme. Oben angelangt, gelingt es mir mit einer Karte und etwas Geduld meine Tür zu öffnen. Ich falle müde und glücklich ins Bett. Mein letzter Gedanke vor dem Einschlafen ist noch, dass ich den ganzen Abend mit Caro, Tom und Janina verbracht hatte. Wir hatten sehr viel Spaß, obwohl wir uns nicht viel unterhalten haben. Ich weiß nicht mal, was sie arbeiten oder was sie sonst in ihrer Freizeit machen. Nicht so wichtig, oder? Schließlich haben wir Facebook-Daten ausgetauscht und ich hoffe, sie bald wieder zu treffen. Ich liege in meinem Bett, schließe die Augen und denke, was für ein schönes Gefühl es ist, neue Leute kennen gelernt zu haben.

P.s. Wenn ihr neu in einer Stadt seid und Anschluss sucht, so wie ich, dem kann ich nur eines raten: ROSA PERÜCKE!;-)

Wie geht es weiter mit den neuen Bekanntschaften Caro, Tom, Janina? Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.